Veränderungen des QRS- Komplexes 2

Rechtsventrikuläre Hypertrophie (RVH)


Bei der rechtsventrikulären Hypertrophie kommt es durch Überbelastung zum Muskelzuwachs im rechten Ventrikel. Der Lagetyp wird je nach Grad der Hypertrophie zum Steiltyp oder Rechtstyp.
Die R- Zacken der nach rechts gerich- teten Ableitungen (V1, V2, III) werden höher, in den entgegengesetzten Ableitungen ( V5, V6) werden dafür die S- Zacken tiefer.
Bei schwerwiegender Hypertrophie kommt es auch hier zu negativen T- Wellen in V1, V2. Auch für die rechtsventrikuläre Hypertrophie wurde ein Sokolow-Lyon-Index definiert.

Die EKG- Veränderungen der RVH sind nicht so eindeutig sichtbar wie bei der LVH, weil der linke Ventrikel trotz RVH dominant bleibt. Der Ungeübte erkennt die RVH am einfachsten, indem er ein zu beurteilendes EKG immer mit einem normalen EKG vergleicht. Die hohe R- Zacke in V1 und V2 fällt dann sofort auf und weist auf die Ablenkung nach rechts hin.



Beispiel RVH

Hohe R- Zacken in den Ableitungen rechts

Rechtstyp

Tiefe S- Zacken in den Ableitungen V5 und V6

Negative T- Wellen in V1-V2 ( in diesem Fall bis V4)

Normales EKG
druckfertig








Impressum: Ralf Kleindienst Fachkrankenpfleger Intensiv und Anaesthesie, Schwarzwaldstr. 7d, 79423 Heitersheim
mailto:r.kleindienst@web.de